Pressemitteilung: Winterdienst provoziert Randale

Initiativkreis Sicherheit im Leipziger Süden
Pressemitteilung: Winterdienst provoziert Randale

In drei Tagen wird weltweit wieder der Jahreswechsel gefeiert. Leider nicht überall friedlich. Am Connewitzer Kreuz finden sich seit Jahren hunderte Deutsche ein und bekriegen sich regelrecht untereinander. Viele Geschäfte und öffentliche Einrichtungen und nicht zuletzt friedliche Menschen und Passanten werden immer wieder Opfer dieses ritualisierten Autonome und Gendarm-Spiels. Der Initiativkreis Sicherheit im Leipziger Süden befürchtet jedoch eine dramatische Steigerung des absurden Theaters durch die teutonischen Barbaren.

„In Anbetracht der vergangenen Erfahrungen mit sogenannten Schneeballschlachten in Connewitz halten wir es für einen unhaltbaren Zustand, dass der Leipziger Winterdienst es offensichtlich nicht für nötig hält, den gesamten Bereich um das Connewitzer Kreuz endlich vom gefährlichen Weiss zu befreien. Die letzten Jahre haben immer wieder gezeigt wie der sonst so beschaulich wirkende Schnee kurzerhand zur gemeingefährlichen Waffe wird.“, so Felix Igjiadibel vom Initiativkreis.

„Von einem Versehen kann unserer Meinung nach keine Rede mehr sein. Wir sind uns sicher, dass der Winterdienst auf direkte Weisung aus dem Rathaus handelt. Die Krawalle werden politisch gewollt, um diese später medial aufbereiten zu können und Pressemitteilungen und Leitartikel zu füllen. Sollte nicht schnellstmöglich ein Umdenken in der Messestadt erfolgen ist für uns klar, dass niemand anderes als der Winterdienst und damit die Stadtverwaltung die direkte Verantwortung für jegliche Form von abnormen Verhalten an Silvester zu tragen haben.“ stellt Igjiadibel fest.

Der Initiativkreis wird die Entwicklung bis und zu Silvester aufmerksam verfolgen und sich auch weiterhin zu Wort melden, wenn es gilt unliebsame Wahrheiten auszusprechen.